Buschbericht Juni 2012

Normalerweise der kuehlste Wintermonat, aber er war dieses Jahr relativ angenehm.
Natuerlich waren die Morgenstunden kuehl, aber das war nach dem Aufgehen der Sonne vergessen.
Der Busch wurde immer trockener und kahler, u.a. die Zeichen der schlechten vorangegangenen Regenzeit! Die letzten Wasserloecher im Busch trockneten aus, nun muessen alle Tiere zu den Fluessen und den wenigen verbleibenden permanenten Wasserstellen! Eine gefaehrliche Zeit fuer die Meissten, eine Zeit mit reich gedecktem Tisch fuer die Raubtiere. Die Loewen brauchen nur die Flussufer entlangzulaufen um taeglich Beute machen zu koennen! So konzentrierten sich die Game-Drives auf die naehere Umgebung des Crocodile- und Sabie-Rivers, und auf den Mlondozi-, Sunset-, und Vurami-Damm, dazischen waren nur wenige Tiere zu finden. Ausnahmen waren unter anderem die Nashoerner, sie blieben uns treu, und waren an ihren angestammten Plaetzen zu finden, aber auch nur noch so lange, bis auch das letzte Bisschen ihrer bevorzugten Graesser abgefressen ist, dann ziehen auch sie in die Niederungen der Fluesse und Drainage-Lines!

Share on Facebook
Bookmark this on Google Bookmarks
Share on LinkedIn