Buschbericht Juli 2012

Im Januar nach dem 3-Tage Hochwasser waren aus den beiden Fluessen Sabie und Crocodile reissende Stroeme geworden, bei diesem Anblick haette Niemand geglaubt, dass Diese im Juli nur noch Rinnsale sein wuerden! So hatten wir sie noch nie gesehen! Aber zum Glueck weisst die fruehe Rotting-Season (Paarungszeit) der Impalas in diesem Jahr auf einen fruehen Beginn der kommenden Regenzeit hin! Auf Game-Drive waren zwischen den Fluessen wirklich fast nur noch Tiere zu sehen, die auf dem Weg zu einem der beiden Fluesse waren! 90% der Top-Sichtungen waren entlang des Sabie-Flusses, ihn kann man von der Strasse aus besser einsehen als unseren Crocodile-River. Unsere Loewen waren nur zu Fuss bei Spaziergaengen in Marloth am Fluss entlang zu sehen, und man konnte sie jede Nacht bruellen hoeren.
Unzaehlige Giraffen, mehr als je sonst im Jahr, Grund, die lichte Vegetation, und die bereits jetzt treibenden Drehknopfakazien! Nashoerner, durch das wenige nur noch niedrige Gras ebenfalls leichter zu finden. Und entlang des Sabie-Rivers u.a. tolle Nyala-Sichtungen, Bueffel und Elefanten beim Trinken, und Loewen und Leoparden, Letztere bevorzugt in den fast ganzjaehrig belaubten Leberwurstbaeumen faul auf Aesten den Tag verdoesend!

Share on Facebook
Bookmark this on Google Bookmarks
Share on LinkedIn