9-Tages Kruger-Trip “South to North” vom 26.11. bis 4.12.2011

Reisezeit, Tourverlauf, Tages-Sichtungen, Abschlussbericht, Bilder

 

Die Reisezeit Ende November/Anfang Dezember war nahezu perfekt:
– Die Regenzeit hatte bereits begonnen, alles wurde gruen, dadurch bedingte Tier-Wanderungen
– Wir erwischten genau den Zeitpunkt, als die Impalas begannen ihre Jungen zu bekommen
– Eine Woche vor dem Suedafrikanischen Ferienbeginn war der Park nahezu menschenleer

Der Tourverlauf war wie folgend:
Tag 1: Crocodile Bridge Gate – Satara
       Camping
Tag 2: Satara – Letaba
       Safari Zelt
       Besuch des Elefanten-Museums
Tag 3: Letaba – Shingwedzi
       Camping
       Schoener Pool
Tag 4: Shingwedzi – Punda Maria
       Bungalow
       Schoener Pool
Tag 5: Punda Maria
       Bungalow
       Schoener Pool
       Tagestrip zu Crooks Corner, Baobabs & Fieberbaeume, Limpopo- & Luvuhu-River
Tag 6: Punda Maria – Tsendze
       Camping
Tag 7: Tsendze – Balule
       Camping
       Wir waren die einzigen Gaeste im Camp!
       Nachts heulende Hyaenen direkt am Zaun!
Tag 8: Balule – Lower Sabie
       Bungalow
       Abschlussabendessen auf dem Deck-Restaurant direkt am Fluss!
Tag 9: Lower Sabie – Crocodile Bridge Gate

Landschaftliche Highlights von Sued nach Nord:
– Crocodile Thorn-Thicket
– Sabie River
– Open Plains um Muntshe-Hill und Satara
– Aussicht auf den Olifants-River
– Weite Aussicht vom Nkelenga-Huegel
– Gebiete um Letaba- und Tsendze-River
– Mopanebusch um Olifants, Mopani, und Shingwedzi
– Mopane- und Appleleafwaelder um den Shingwedzi-River
– Tshange-Aussichtspunkt bei Redrocks
– Der weite fast menschenleere Norden
– Huegellandschaft um Punda Maria
– Crooks Corner, Baobabs & Fieberbaeume, Luvuhu- & Limpopo-River im Norden

Tier-Sichtungen der einzelnen Tage:

Tag 1 / 26.11.2011 / Crocodile Bridge – Satara
– Vier Hyaenen mit einem ganz kleinen Jungen kurz nach Crocodile Bridge
– Giraffen, Impalas mit den ersten Jungtieren, Steinboeckchen
– Ein Nashornbulle, und spaeter eine Nashornkuh mit Kalb
– Flusspferde und Krokodile am Sunset-Damm bei Lower Sabie
– Zwei weitere Nashoerner
– Elefanten
– Viele Zebras
– Strausse
– Zwei junge Nashornbullen am Muntshe-Huegel, ganz nah am Auto
– Ein Schabrackenschakal
– Gnus & Zebras, Wasserboecke, eine Gruppe Kudus, Klippspringer, Schlanke- und Zwergmangusten,
  Warzenschweine, mehrere Pavian-Trupps, weitere Giraffen
– Ein Loewenpaar, wir konnten die Paarung beobachten
– Weiterhin Impalas, Steinboeckchen, und viele Elefanten, Bullen und Herden mit Kaelbern
– Zweimal alte Bueffelbullen (Dagga-Boys), eine Gruppe lag in einem Schlammloch

Tag 2 / 27.11.2011 / Satara – Letaba
– Top-Sichtung am Morgen: 5 junge Loewenmaennchen querten im Morgengrauen schleichend-geduckt    direkt vor uns die Strasse, und wir waren das einzige Fahrzeug weit und breit!
– Ein Schabrackenschakal mit einem Impalabein  
– Acht grusse Kudubullen mit einem Gnu-Bullen im Schlepptau
– Ein weiterer Schabracken-schakal
– Drei Hyaenen in der Naehe einer Wasserstelle
– Giraffen, Warzenschweine, Zebras
– Elefanten
– Rotschopf- und Riesentrappen
– Eine Bueffelherde
– viele Impalaweibchen mit Jungen sowie Herden mit Maennchen
– Wir beobachteten den Kampf zweier Flusspferdebullen wegen einer Kuh,
  der Verlierer wurde von der Mauer des Mingerhout-Damms gestossen!
– An vielen Wasserstellen sah man die Nester der Foam-Nest Froesche
– Gruenmeerkatzen mit Babys und einem sehr alten Weibchen
– Malambeni Bird-Hide: Flusspferde, Krokodile, verschiedene Reiher (u.a. Night Heron),  
  wir beobachteten einen Fischadler der das Nest eines Kibitzes pluenderte
– Zwei alte Bueffelbullen (Dagga-Boys)
– Viele Flusspferde am Letaba-River
– Leoparden- und Wasserschildkroeten
– Grosse Hornraben
– Im Camp: Zirpende Mopane-Zikaden, zutrauliche Baumhoernchen, Rotschnabeldrosseln, Buschboecke, und ein grosses Thick-tailed Buschbaby

Tag 3 / 28.11.2011 / Letaba – Shingwedzi
– Drei Hyaenen, und ein Jungtier am Bau, direkt am Wegesrand
– Giraffen, Elefanten, Zebras, Gnus, und Wasserboecke
– Dreimal alte Bueffelbullen (Dagga-Boys), sowie eine grosse Bueffelherde
– Ein Felswaran, Grosse Hornraben, Namaqua-Tauben, Brauner Schlangenadler, Felsenbussard
– Impalas, Paviane, und die ersten Nyalas
– Viele Senegallieste
– Im Letaba-Camp: Felswaran, Leopardenschildkroete, Voegel beim Trinken am Pool,   
  und direkt am Zaun eine Gruppe Bueffel- und drei Elefantenbullen
– Elefanten, Paviane, Zebras, Impalas, Steinboeckchen, Warzenschweine
– Eine Loewin mit gerissenem Zebrafohlen
– Eine Leopardin die ihr frischgeborenes Junges im Maul trug
– Eine grosse Elefantenherde und Giraffen
– Abends: Perlkauz & andere Eulen, Elefanten am Zaun

Tag 4 / 29.11.2011 / Shingwedzi – Punda Maria
– Zebras, Impalas, Steinboeckchen
– Nochmal die Loewin mit dem gerissenen Zebra
– Eine Maskenweberkolonie an einer umgestuerzten Fieberakazie, Night-Heron, Diderik-Kuckuck
– Zebramangusten
– Elefanten, Giraffen, Duiker
– Im Camp: Buschbock
– Sharpes Greysbuck, Kudus, Nyalas
– Drei Bueffelherden und Gruppen mit alten Bullen (Dagga Boys)
– Am Abend: Olivkroete, Thick-tailed Buschbaby, Nachtschwalben

Tag 5 / 30.11.2011 / Punda Maria
– Zebras, ein Bueffelbulle  mit gebrochener Huefte, Nyalas
– Impalas mit einem ganz frisch Geborenen Jungen
– Paviane, Gruenmeerkatzen, Warzenschweine, Nyalas, Flusspferde
– Crooks Corner: Krokodile, ein totes Flusspferd, ein Sattelstorchpaar mit drei Jungvoegeln,     wir konnten beobachten wie ein Fischadler einem der Stoerche einen Fisch klaute,
  das Maennchen wollte dem Weibchen noch zu Hilfe eilen, aber der Adler war zu schnell
– Trompeter-Hornraben und viele Kuckucks
– Nyalas und Warzenschweine beim Fressen von Feigen die durch herumkletternde Paviane
  vom Baum fielen
– Ein Felspython quert direkt vor uns den Weg
– Gruenmeerkatzen klauten uns am Pafuri Picknick-Spot unser Toastbrot
– eine grosse Elefantenherde
– Southern Boubou, Impalas, Duiker, Kudus, Nyalas, Bueffel, Kronentoko, Buschbock
– Am Abend beim Grillen sahen wir vor unserem Bungalow einen Buthidae-Skorpion

Tag 6 / 1.12.2011 / Punda Maria – Tsendze
– Eine Hyaene am Wasserloech
– Impalas, Nyalas, Duiker, Bueffel
– Amurfalke, ein Steppenadler der seinen schon grossen Jungvogel fuetterte
– Giraffen, Duiker, Bueffelbullen
– Rotnasengruentauben & ein Haubenbartvogel, sie pickten Whiteberrys von einem Busch
– Zebras, Paviane & Gruenmeerkatzen
– Elefanten: Bullen und eine Herde vor Mopani
– Tsendze-Camp: Baumhoernchen, Paradise Flycatcher, bunte Mopane-Raupen
– Steinboeckchen, Giraffen, Elefanten, Flusspferde, Reiher und Kibitze an der Bruecke,
  Wasserboecke, Riesen- & Rotschopftrappe,
– Ein Highlight weil selten: eine Kuhantilope – Tsessebe
– Elefanten und alte Bueffelbullen (Dagga-Boys) an einem Wasserloch
– Nachts: laute Zikaden, Eulen, Nachtschwalben

Tag 7 / 2.12.2011 / Tsendze – Balule
– Kudus, Grosse Hornraben, Elefanten, Bueffelherde, Zebras, Riesentrappe
– Zebras und drei Schabrackenschakale
– Weiteres Highlight weil ebenfalls selten: eine Eland-Antilope
– Eine grosse Herde Wasserboecke vor Letaba und Nyalas bei Olifants
– Tankstop in Olifants: wir beobachteten einen Specht ganz nahe an seinem Nest
– Giraffen und Elefanten
– Balule: wir waren die einzigen Camper, heulende Hyaenen direkt am Zaun
– Zwei Hyaenen an ihrem Bau, lauernde Geier ueber einem Kill in den Baeumen, Impalas,
  zwei weitere Hyaenen, Flusspferde und Rieseneisvogel an der Olifants-Bruecke

Tag 8 / 3.12.2011 / Balule – Lower Sabie “Der Tag der 4 Katzen!”
– Highlight: eine African Wildcat
– Giraffen, Zebras, Warzenschweine, eine Hyaene, ein Flusspferd an Land, eine weitere Hyaene
– Erst ein Nashorn, dann ein Bulle mit Kuh und Kalb, und dann zwei junge Nashoerner
– Kudus
– Eine grosse Elefantenherde
– Ein Steppenadler wurde von zwei Trauerdrongos gemobbt
– Alte Bueffelbullen (Dagge Boys), eine kleine Bueffelherde
– Elefanten
– Highlight: eine Leopardin auf einem Felsen schoen einsehbar, ca 30m von der Strasse,
  und das fuer gut eine Stunde, dann querte sie direkt vor uns die Strasse!
– Klippspringer, Steinboeckchen
– Drei Loewenmaennchen unter schattigen Bauemen, einen konnten wir dabei beobachten wie er zwei sich paarende Leopardenschildkroeten erspaete, nacheinander holte er sich diese dann zu   seinem Schattenplatz und kaute solange auf ihnen herum bis er deren Panzer knacken konnte, boeses Ende fuer die Schildkroeten, ein kleiner Snack fuer den Loewen
– Ein weiterer Loewe auf einer Dammauer
– Elefanten am Sabie Fluss
– Giraffen, zwei von ihnen beobachten wir beim Queren des Sabie-Rivers
– Gruenmeerkatzen & Paviane, Buschboecke
– Ein totes Flusspferd mit Geiern und vier Hyaenen etwas weiter entfernt im Busch
– Highlight: Drei Geparde!
– Sunset-Damm: Flusspferde ausserhalb des Wassers

Tag 9 / Lower Sabie – Crocodile Bridge
– Kudus
– Zwei Streifenschakale
– Zweimal Reedboecke
– Nashoerner: eine Kuh mit Kalb, dann eine Vierergruppe mit Bulle – Jungbulle – Kuh & Kalb,
  noch ein Bulle, eine weitere Kuh mit Kalb, und nur 500m weiter nochmal das Selbe!
– und dazwischen Elefanten, zwei Bueffelherden, Zebras & Gnus, und ein Paviantrupp
– Highlight: ein Honigdachs
– Eine Hyaene, sie war sehr relaxt und neugierig, sie stand direkt an meinem Autofenster
– Eine supernahe Sichtung mit einem Nashornbullen und einer Kuh mit Kalb, sie waren direkt vor   unserem Auto und kreuzten zweimal den Weg!
– Wir beobachteten ein Team Kruger-Ranger, sie checkten das tote Flusspferd, sie wollten nur     ganz sicher gehen, dass es sich nicht um ein gewildertes Nashorn handelt!
– Wir trafen Krugers-Oberranger mit Anti-Poaching Spezialfahrzeug und Scout/Spuerhundeteam
– Warzenschweine, Duiker, Steinboeckchen
– Ein Loewenpaar am Nhlangnzwani-Wasserloch,
  auch hier konnten wir wieder die Paarung beobachten!
– Bueffelbullen und Zebras mit Kuhreihern
– Zwei weitere Nashoerner
– Grosse Elefantenbullen
– Riesentrappe und Sekretaersvogel
– Zwei weitere Nashoerner zusammen mit Bueffelbullen an einer Waserstelle
– Eine grosse rastende Bueffelherde
– und noch ein Nashornbulle
– Viele Impalas
– Kurz vor dem Gate querte noch ein weiterer Nashornbulle direkt vor uns die Strasse

Abschlussbericht
Der Zeitpunkt war wie bereits angesprochen fast perfekt, das Wetter war oft bewoelkt, so waren die Tiere so gut wie den ganzen Tag ueber aktiv. Durch die Jahreszeitlich bedingten Wanderungen sahen wir grosse Gruppen mit Elefantenbullen, oder Gnus zusammen mit Zebras, sowie viele riesige Bueffelherden. Wir hatten einzigartige Sichtungen mit ganz speziellem Tierverhalten! Und mit Tsessebe, Eland, African Wildcat, und einem Honigdachs haben wir wirklich auch sehr “Rares” gesehen! Und die Anzahl an gesehenen Bueffeln, Hyaenen, und Nashoernern war selbst fuer uns fast unglaublich! Und viele dieser grossartigen Sichtungen hatten wir ganz, oder fast ganz alleine fuer uns. Kruger ist nicht immer ueberlaufen mit Menschen und der Park hat sich uns in diesen 9 Tagen von seiner absoluten Glanzseite gezeigt. Und ich muss sagen, gerade da ich ja erst nach 2 Monaten aus Zambia zurueckgekehrt war, Kruger ist von seiner Tierdichte und der Qualitaet und Naehe der Sichtungen einfach nicht zu toppen! Unzahlige Nashoerner, Bueffel, Elefanten, Hyaenen, sowie 1 Geparden, 2 Leoparden- und 6 Loewensichtungen in 9 Tagen, das denke ich ist doch beachtlich! Und es wird hier nie langweilig, selbst nach 9 Tagen Morgens um 4 Uhr aufstehen, und selbst am letzten Tag waere mir noch einiges Neue eingefallen! Da war noch die Faehrte der Wild-Dogs bei Gomondwane, Pferde- und Rappenantilopen…. aber man muss auch mal loslassen koennen, aber wir wohnen ja direkt vor Krugers Pforte, und in ein paar Tagen kommen wir wieder ;-)

Share on Facebook
Bookmark this on Google Bookmarks
Share on LinkedIn